Bergrennen Silenen Amsteg Bristen

6.5 Kilometer und knapp 300 Höhenmeter. Dies sind die Eckdaten des wohl bekanntesten Schweizer Bergrennens. Die Besetzung war wie jedes Jahr sehr hochkarätig, waren mit Flückiger und Giger doch auch zwei der stärksten Biker am Start. Die ersten drei Kilometer waren flach, wurden angenehm locker gefahren und dienten mir zum Aufwärmen. Direkt nach dem Abbiegen in den Aufstieg nach Bristen war dann aber fertig mit der Ruhe. Das Tempo wurde schlagartig erhöht und das Feld verkleinerte sich rasant. Ich konnte mich vorne behaupten und lag 800 Meter vor dem Ziel noch in der 5er Spitzengruppe. Leider war die letzte steile Rampe dann aber einen Tick zu lang. Ich musste die Spitze ziehen lassen und wurde auf den letzten Meter auch noch von Fabian Giger und Radquerspezialist Lukas Winterberg übersprintet. Trotzdem darf ich mit diesem Resultat in Mitten der Topfahrer zufrieden sein. Eindrücklich in Erinnerung habe ich die vielen Zuschauer am Rand der Strecke, die die Fahrer regelrecht den Berg hoch geschrien haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0